Die etwas andere Charakterbeschreibung des Aussie`s ;-)

Den Aussie gibt es in vielen Farbvariationen, bei nassen, schmuddeligen Witterungsverhältnissen
sind diese nicht mehr ohne Weiteres erkennbar

Der Aussie haart das ganze Jahr über - auch nach dem Bürsten

Der Aussie ist Fremden gegenüber reserviert - außer man verlässt sich darauf,
dass er fremden Menschen gegenüber reserviert ist

Der Aussie bettelt nicht - er schaut nur seeehr interessiert

Die Pfoten des Aussies sind rund und von kompakter Form, weshalb Dreckabdrücke
auf heller Kleidung und frisch geputzten Fliesen besonders gut zur Geltung kommen

Aussies lieben ihre Menschen und deren Zuwendung,
diese fordern sie gerne durch stupsen mit der Nase
oder kratzen mit der Pfote ein - besonders wenn man eine volle Kaffeetasse in der Hand hält

Der Aussie jagt nicht - er ist nur auf der Suche nach einem Tier das er Hüten kann

Der Aussie hat einen ausgeprägten "will to please" - außer er sieht etwas Interessanteres

Aussies sind hochintelligent und wissen deshalb meist alles besser als ihre Menschen
und auch wann es in ihren Augen Sinn macht zu gehorchen - oder auch nicht

Der Aussie kann vorsichtig spielen - tut er aber meist nicht

Aussie wissen dass sie gut aussehen -  weshalb also nicht nach einem Bad
mit vollem Karacho ab in die Dreckpfütze?

Der Aussie leidet unter akuter Taubheit,
wenn er es als nicht sinnvoll erachtet einen Befehl auszuführen - im Gegensatz dazu hört er durch 3 geschlossene Türen,
wenn die Leckerlitüte nur umplatziert wird

Die Behauptung dass Aussies mit zunehmenden Alter
ruhiger und vernünftiger werden - ist ein Märchen!

Aussies können richtige Clowns sein - leider!

Einige Aussies können "reden", bei manchen hört es sich sogar an als würden
sie singen - aber Vorsicht, der Tierschutzverein könnte glauben, sie schlagen ihren Hund!

Aussies spielen auf weiten Flächen um ihre Besitzer herum - sie schaffen es trotzdem,
genau in den Kniekehlen ihrer Besitzer zu bremsen!

Kurzum, eine liebenswertere Rasse gibt es nicht! ;-)

Text: Kathrin Schuck; © 2010
www.ghost-eyed-one.de

Lustige Spiele für Hund  die er mit seinen Besitzer spielen kann

1. Nachdem dein Mensch dich gebadet hat, lass dich KEINESFALLS abtrocknen!
Viel besser, du rennst zum Bett, wirfst dich hinein und trocknest dich in den Bettlaken.
Tipp: noch mehr Spaß dabei kurz vor der Schlafenszeit der Menschen!

2. Benimm dich wie ein überführter Täter. Wenn deine Menschen nach Hause kommen,
leg die Ohren zurück, schwänzle mit dem Schwanz zwischen den Beinen,
leg dich auf den Bauch und tu, als ob du etwas wirklich Schlimmes getan hättest.
Dann schau zu, wie deine Menschen sofort beginnen, hektisch die Wohnung nach Schäden abzusuchen!
(Hinweis: dies funktioniert nur, wenn du wirklich absolut nichts angestellt hast.)

3. Lass deine Menschen dir ein neues Kunststückchen beibringen. Lerne es perfekt.
Dann, wenn deine Menschen versuchen, dies jemandem vorzuführen, starre deinen Menschen völlig dumpf und ratlos an.
Tu so, als ob du nicht den leisesten Schimmer hast, um was es hier geht.

4. Bringe deinen Menschen Geduld bei. Schnüffle beim Gassigehen den ganzen Park ab,
während deine Menschen warten. Tu so, als ob die taktisch korrekte Auswahl des Punkts,
an dem du dein Geschäft verrichten wirst,
von entscheidender Bedeutung für das Schicksal der Welt ist.

5. Lenke die Aufmerksamkeit der Menschen auf dich. Wähle beim Spazierengehen mit Bedacht nur Orte für dein Geschäft aus,
welche am stärksten von Menschen frequentiert sind
und wo du am besten von allen gesehen wirst. Lass' dir Zeit dabei und vergewissere dich, dass jeder zuschaut.
Besonders groß ist die Wirkung, wenn deine Menschen keine Plastiktüten dabei haben.

6. Wechsle regelmäßig zwischen Würgekrämpfen und Keuchhusten ab,
wenn du mit deinem Menschen beim Spazierengehen andere Menschen triffst.

7. Mache deine eigenen Regeln. Bring keinesfalls immer das Stöckchen
oder den Ball beim Apportieren zurück. Lass' die Menschen auch ab und zu etwas danach suchen.

8. Verberge dich vor deinen Menschen. Wenn deine Menschen nach Hause kommen,
begrüße sie nicht an der Tür. Verstecke dich besser und lass' sie denken,
etwas ganz Schreckliches sei Dir passiert!
(Komm nicht zum Vorschein, bis mindestens einer der Menschen völlig panisch wirkt und den Tränen nahe ist.)

9. Wenn deine Menschen dich rufen, lass dir immer Zeit.
Lauf so langsam wie möglich zurück und wirke dabei völlig unbeteiligt.

10. Erwache etwa eine halbe Stunde, bevor der Wecker deines Menschen läutet.
Lass ihn dich nach draußen bringen, um dein Morgengeschäft zu verrichten.
Sobald ihr zurück seid, falle sofort gut sichtbar in Tiefschlaf.
(Menschen können meistens unmittelbar, nach dem sie draußen waren,
nicht gleich wieder einschlafen - und sowas kann sie echt wahnsinnig machen!)
(Autor unbekannt)

Wie  kann man sich am besten auf einen Welpen vorbereitet?

A. Schütte kalten Apfelsaft auf den Teppichboden und laufe barfuss im Dunkeln herum.

B. Gleich nach dem Aufwachen: stelle dich in den Regen (es ist stockfinster)
und wiederhole: Guter Hund, mach Pipi, beeil Dich, mach schon...

C. Bedecke Deine beste Kleidung mit Hundehaaren.
Bei dunkler Kleidung verwende helle Haare und bei heller Kleidung dunkle Haare.
Ausserdem lasse in deinem Morgen-Kaffee einige Hundehaare schwimmen.

D. Spiel „Fangen" mit einem nassen, schleimigen Tennisball.

E. Renn' barfuss durch den Schnee, um das Gartentor zu schliessen.

F. Wirf einen Wäschekorb mit sauberer Wäsche um und verteile die Stücke über den ganzen Boden.

G. Spring aus deinem Sessel, kurz bevor deine Lieblingssendung im Fernsehen vorbei ist
und renne zur Tür, schreiend: Nein! Nein! Mach das draussen.

H. Schütte morgens Schokopudding auf den Teppich und warte bis nach der Arbeit,
um es sauber zu machen.

I. Nimm einen Schraubenzieher und schnitze Löcher
in ein Bein deines Esstisches - es wird ja wohl eh angekaut.

J. Nimm eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und roll dich in sie ein.
Dieses Gefühl hast du, wenn ein Welpe auf deinem Schoss einschläft.
(Autor unbekannt)